Meine Top 5 Learnings aus einem Jahr Marketing bei interfacewerk

Die Marketing-Anfänge

Ich habe bei interfacewerk als Teamassistentin angefangen, nachdem ich eine Marketingposition bei einem mittelständischen Maschinenhersteller gekündigt hatte. Zu Damals war ich ziemlich frustriert aufgrund von langen Entscheidungswegen und veralteten Prozessen (was ist Lean?!). Und darum beschloss ich etwas anderes in einem dynamischeren und agilen Team auszuprobieren.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass Marketing nicht mehr das ist, was ich (primär) machen möchte. Aber nach ein paar Monaten bei interfacewerk fand ich mich dabei wieder, regelmäßig Inhalte für die interfacewerk-Website und die Social-Media-Kanäle zu erstellen und das Team generell was Marketing-Strategie angeht, zu unterstützen. 

Nach einem Jahr bei interfacewerk bekam ich die Chance, Customer Relations Manager zu werden, was bedeutete, dass ich für Marketing, Content und Social Media Themen verantwortlich war. Und, ja, es gibt einige Learnings, die meine Wahrnehmung von Marketing verändert haben! Und hier kommt das erste Learning.

Learning Nummer 1: Du musst das richtige Umfeld finden, um zu wachsen (oder es selbst kreieren)

Nur weil du in einem Unternehmen nicht in das Konzept "Marketing" passt, heißt das nichts. Es kann auch einfach an dem Unternehmen liegen und nicht an der Tätigkeit. Das Beste für mich ist, wenn ich die Möglichkeit bekomme, dieses Konzept von Marketing mitzugestalten. Und bei interfacewerk habe ich diese Möglichkeit bekommen.

Das ist natürlich ein genereller Vorteil, wenn man in einem leanen und agilen Umfeld arbeitet. Nichts ist ist in Stein gemeißelt, alles kann in Frage gestellt und optimiert werden. Man muss also ein Umfeld finden, das zu einem passt und in dem man wachsen kann.

Da war ich also: mit einer neuen Position und Vertrauen, aber noch nicht superviel Erfahrung im Marketing. Ich arbeitete für eine junge und dynamische Marke, bei der noch alles möglich zu sein scheint. Wenig was festgeschrieben ist, vieles zum Ausprobieren und Lernen. Aber wenn man viele Freiheiten hat, kann das manchmal überwältigend sein. Was mich zu Learning Nummer 2 bringt.

Personal Growth in marketing

Learning Nummer 2: Lean Experiments helfen, schnell Wissen zu sammeln

Um die Überwältigung durch die Vielzahl an Möglichkeiten zu überwinden, empfehle ich ein Brainstorming zu Marketing-Experimenten, die du gerne ausprobieren würdest. Jede Idee, die du hast: erstellen ein Board (z.B. Trello) und lege sie dort ab.

Machen eine Abstimmungsrunde mit Kollegen, in der ihr für die aus eurer Sicht vielversprechendsten Experimente votet. Wählt die mindestens 5 vielversprechendsten aus. Und dann führt jede Woche eins durch.

Ja, ein Experiment pro Woche! Ein Beispiel: Du willst überprüfen, wie ein bestimmtes Angebot performt. Richte eine LinkedIn-Kampagne ein, erstelle das Angebot und messe dann das Engagement. Ja, du brauchst etwas Budget dafür.

Aber! Und hier ist das Schöne: Du kannst hier mit einem sehr begrenzten Budget Wissen sammeln. Und letztendlich wirst du weniger Zeit und Geld ausgeben, wenn du kleine Experimente durchführst, anstatt sich gleich auf eine Marketingstrategie festzulegen. Indem ich KPIs aufstellte und sie während der Experimente verglich, bekam ich ein Gefühl dafür, was vielversprechend sein könnte und was nur Zeit-und Budgetverschwendung ist. Und hier kommt Learning Nummer 3.

Usability Testing

Learning Nummer 3: Ein zweiter Versuch ist ok, aber nur mit Iterationen!

Manche Experimente und Aktivitäten werden nicht sofort zu Ergebnissen führen. Wir haben zum Beispiel einmal einen kostenlosen Inhouse-Workshop gemacht. Danach passierte 1,5 Jahre lang nichts. Bis sich eines Tages jemand meldete und uns um UX-Unterstützung bat. Er erinnerte sich an unsere UX-Expertise aus diesem einen Workshop! Gib nicht zu schnell auf und bleib zuversichtlich.

Manchmal sind Experimente einen weiteren Versuch wert. Aber nicht, weil man genau dasselbe noch einmal ausprobieren will, in der Hoffnung, dass diesmal alles anders wird. Nein. Mit der Zeit bekommt man mehr Wissen, mehr Erfahrung, und man versteht, warum es beim ersten Mal vielleicht nicht geklappt hat. Manche ROIs kommen erst später zu Tage. Oder vielleicht hast Sie mit deiner LinkedIn-Kampagne die falschen Leute angesprochen und heute kennst du deine Zielgruppe viel besser! Darum das nächste Learning!

Conference at interfacewerk

Learning Nummer 4: Du musst wissen, wen du ansprichst. 

Zugegeben, zu Beginn meiner Marketingaktivitäten bei interfacewerk hatte ich keine Ahnung, wer unsere Zielgruppe ist (sei es für einen Blog-Beitrag, ein Video oder Website-Inhalte). Glücklicherweise bekam ich die Gelegenheit, mit einigen unserer großartigen Kunden (vielen Dank!) in Usability-Tests zu sprechen und auch durch Fragebögen lernte ich sie und ihre Sichtweise viel besser kennen.

Letztendlich sind wir eine UX-Firma, und wir schaffen Produkte, die den Benutzern wirklich helfen und Mehrwert schaffen. Natürlich ist es eines meiner Ziele, eine Customer Journey und ein Kundenerlebnis mit unserer Marke zu schaffen, das ebenfalls Mehrwert gibt! Die Arbeit für eine UX-Firma führte zu diesem Mind-Shift. Ich habe einiges von unseren UX-DesignerInnen gelernt, unter anderem Projektmanagement Skills, ein agiles Mindset, Design Skills, Usability Testing und User Research. Und jetzt sind wir nicht mehr weit weg vom letzten Learning.

Conference

Learning Nummer 5: Marketing ist eine Teamdisziplin

Ich weiß, als Marketer wird dir gesagt, dass du das Wichtigste gleich zu Beginn erwähnen musst. Aber: es wird auch gepredigt, dass du Geschichten mit Happy Ends erzählst. Hier ist also das Happy End zu dieser (fortlaufenden) Geschichte. Marketing ist eine Teamdisziplin. Erstens: Du kannst niemals alleine eine Vielzahl von Ideen aufbringen wie im Team (zumindest kann ich das nicht).

Die Menge an Ideen, die ich im letzten Jahr gesehen habe, war beeindruckend, und alleine hätte ich es nie so weit geschafft. Jede Idee, jedes Feedback, jede Diskussion war entscheidend, um unsere Vision zu schärfen, um zu zeigen, wer wir wirklich sind und um Menschen zu überzeugen, mit uns arbeiten zu wollen (Kunden, aber auch neue Kollegen).

Ich glaube, das war vor interfacewerk mein größter Irrtum: zu denken, dass ich alles alleine schaffen muss und dass die Anerkennung für meine Bemühungen daher kommt, dass ich alles alleine schaffen kann. Wie bei meiner früheren Firma: Anerkennung gab es nur für Einzelleistungen und niemals für Teamleistungen. Unnötig zu erwähnen, dass auf diese Weise niemandem wirklich daran gelegen war, andere Kollegen zu unterstützen. Zum Glück hat mich interfacewerk eines Besseren belehrt. Am Ende geht es um das Ergebnis und nicht darum, ob man es alleine geschafft hat. Es ist in Ordnung, sich Unterstützung zu holen, verschiedene Meinungen und Ansichten ins Boot zu holen. Das ist es, was gutes Marketing ausmacht!

Danke also an das gesamte interfacewerk-Team, dass ihr mich unterstützt und wir das Marketing von interfacewerk gemeinsam gestalten!

Lernen und Teilen

Veröffentlicht von Lisa am 15.02.2021

Interesse geweckt? Entdecken Sie unsere Leistungen!